30 December 2009

Aghaidh Chríost


Für den Christen hängt alles davon ab, ob in ihm das Bild des Herrn ursprünglich und kraftvoll lebt oder aber abgegriffen und matt. Viele Einwendungen gegen Christus stammen wohl im Letzten daher, dass seine Gestalt im Geiste der Gläubigen nicht leuchtet und ihr Herz nicht lebendig von ihr berührt ist. Stünde der Herr mit Macht vor den inneren Augen der Glaubenden, brennte ihr Herz vom inneren Wissen um Ihn, dann würde vieles von dem was gegen Ihn gesagt wird, nicht gesagt werden können.
Romano Guardini, Das Bild von Jesus dem Christus im Neuen Testament.


(Tá gach ní spléach don gCriostaí ar conas mar atá íomhá an Tiarna ann - láidir agus bunúil, nó caite agus lag. Is dócha gurbh é bunfhoinse mórán agóidí in aghaidh Críost nach bhfuil a chruth ag soilsiú in anam na creidmhigh, agus nach bhfuil a gcroíthe bogtha go beo aige. Dá seasadh an Tiarna le cumhacht ós comhair súile inmheánach na Creidmheach, dá mbeadh a gcroíthe ar lasadh le eolas inmheánach faoi, ansin tá mórán den méid a deirtear ina aghaidh nach bhfeadfaí a rá)



Íocón de Chríost, ag léiriú a Ghrá agus a Bhreithiúnas, ó Sinai san 6ú Aois. Ón gnáthfhoinse.

No comments: